Hier im Ruhrgebiet…

… holen wir den Auswärtssiegpunkt

Freitag nach Bochum. Kam mir irgendwie bekannt vor. Hatten wir ja vor knapp einem Jahr erst. Dieses Mal war es schon vor Fahrtantritt ein Theater. Aufgrund des Stellwerkbrands in Mühlheim fuhr der ursprünglich angedachte Zug nicht, der danach ausgesuchte, fuhr laut Anzeige nur bis Essen. Durchgesagt wurde dann doch Dortmund und ich entspannte mich in der 1. Klasse ohne nervige Mitreisende. Eigentlich wollten wir uns zu dritt am Bahnhof treffen, aber Bezugsgruppenmitglied Nr. 1 musste aufgrund einer Verletzung kurzfristig passen. Bei Nr. 2 lief es zugtechnisch nicht ganz so optimal, aber wir hatten trotz Umleitung über Gelsenkirchen (eine Stadt, die für mich bis zum zehnten Lebensjahr nicht existierte; ich war immer der Meinung, dass das Schalke heißt) noch genügend Zeit bei angenehmen spätsommerlichen/frühherbstlichen Temperaturen zum Stadion zu laufen.

Die Klamottenfrage war gar nicht so einfach zu beantworten, da Bochum selbst abends 15 Grad vorhersagte. Aber nach meiner Mecker- und Motzarie vom letzten Sonntag war zumindest klar, dass das Lenny-Trikot sozusagen als Entschuldigung mit musste. Ich bin aber offensichtlich nicht die Einzige mit Ahnung vom Fußball *hust*

Der hatte an diesem Abend eigentlich auch nichts zu befürchten, jedenfalls nicht von mir, denn ich hatte mir ein Meckerverbot auferlegt. Dazu später mehr. Am Stadion angelangt, haben wir den Rest der Bezugsgruppe getroffen, die für mich dieses Mal aus einigen neuen Gesichtern bestand. Dann das Ärgernis des Tages: Die Toiletten im Stadion. Ich bin da nun wirklich nicht empfindlich, aber wenn das Wasser überläuft bzw. aus dem Abfluss hochgluckert, ist das wirklich unschön. Danach ab in den Block. Und wie schon letztes Jahr die Frage: Wie kann man so einen sch… Gästeblock in so ein hübsches Stadion bauen? Ich glaube, es gibt kaum einen Platz von dem aus man das ganze Spielfeld sehen kann. Mir fehlte jedenfalls zunächst unsere rechte Offensiv- und nach dem Wechsel die linke Defensivseite. War vielleicht auch besser so, denn dieses Gewackel in der Abwehr war teilweise abenteuerlich. Das Gegentor haben wir uns quasi selbst eingeschenkt und ich bin nach wie vor der Meinung, dass Bochum mehr Chancen hatte als wir und das Unentschieden somit eher schmeichelhaft für uns war. Wer mich richtig auf die Palme gebracht hat, war allerdings der Schiri. Gefühlt hat er außer dem Elfer gar nichts für uns gepfiffen. Und ausgerechnet der war dann auch noch unberechtigt. So wollte Lasse dann offensichtlich auch nicht gewinnen und hat ihn verschossen. Kann mal passieren, wird ihm wohl keiner den Kopf abreißen. A propos: Das mit dem Meckerverbot hat etwa 22 Minuten geklappt. Dann musste ich mich leider doch aufregen, nur genutzt hat es dieses Mal nichts. Aber mein neues Credo lautet:

Ich fand die Stimmung im Block eigentlich wirklich gut, die Jungs auf dem Zaun waren hingegen nicht so zufrieden. Und erschienen nach der Halbzeit nicht mehr. Huch, was ist denn jetzt passiert? Der Vorsänger machte dann kurz eine Durchsage, von der ich nur „Ordner“ und „Stadionverbot“ verstand. Inzwischen weiß ich, dass es um den Rollifahrer ging, der nach der Halbzeit nicht mehr da stehen durfte, wo er die vorherigen 45 Minuten keinen gestört hatte. Nach einer klaren Ansage, ging es dann aber offensichtlich doch. Danke dafür Mädels und Jungs!

Nach Abpfiff die Mannschaft gefeiert und zu Fuß in die Innenstadt gewandert. Wir landeten dann gleich im ersten Lokal am Bermudadreieck, wo man aber draußen unter einem Heizstrahler(chen) sitzen und (mehr oder weniger) leckere Drinks genießen konnte. War eine sehr nette Runde, die ich dann Richtung Hotel verlassen habe. Hat mich aber sehr gefreut, mal ein paar neue Gesichter kennenzulernen.

Nach einer erstaunlich ruhigen Nacht (trotz Zimmer Richtung Bahngleise) und einem schnellen Frühstück ging es mit dem Zug zurück nach München.

Fazit des Ausflugs: 1 Punkt, liebe Menschen getroffen, einen Fangirl-Moment mehr (den behalte ich ausnahmsweise für mich) und 23 von 40 Punkten nach dem 13. Spieltag. Aber:

In welcher Liga wird man dann sehen, ich bin ja mit der jetzigen ganz zufrieden auch wenn mir erklärt wurde, dass man auf Einzelschicksale wie mich leider keine Rücksicht nehmen könne.

In diesem Sinne: Voran FC Sankt Pauli, wir wollen dich spielen und auch siegen sehen!

Es schrieben auch:

https://kleinertod.wordpress.com/2015/11/01/die-schnecke-macht-den-unterschied-fcsp-unentschieden-nach-einem-riesenspiel-beim-vfl/?utm_source=dlvr.it&utm_medium=facebook

http://randnotizen.schuninio.de/tief-im-westen/

Advertisements

2 Gedanken zu „Hier im Ruhrgebiet…

  1. Pingback: Hier im Ruhrgebiet, holen wir kein’ Auswärtssieg. | Couchgepöbel

  2. Pingback: Die Schnecke macht den Unterschied – #FCSP Unentschieden nach einem Riesenspiel beim Vfl | KleinerTods FC St. Pauli Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s